"Spargen seind der Herze schleck..."

Was Sie noch nie über Spargel wissen wollten, bevor Sie ihn genießen...

"Spargen seind der Herze schleck und vor allen anderen garten kreütere gelobet"

(Brunfels 1532, zitiert nach Körber-Grohne (1995)

Was hier ein nachmittelalterlicher Kräuterkundler kurz vor der Zeit, als Faust seinen Weg nach Staufen aufnahm, in den höchsten Tönen lobt, verzehren wir heute noch sehr gerne an einem lauen Frühlingsabend in der Außengastronomie des Staufener Marktplatzes. Ob der Spargel zur Faustzeit tatsächlich schon weit verbreitet in unserer Region war, ist fraglich. Einerseits heißt es oft, die Römer - absolute Spargelfans - hätten ihn an den Oberrhein gebracht. Aber den Römern schreibt man gerne Dinge zu, die einem noch heute wertvoll sind. Der Schwerpunkt des deutschen Spargelanbaus lag lange in den Sandgebieten - ob sie nun aus dem eiszeitlichen Geschehen stammten oder in den großen Flussauen lagen. Erfurt, Darmstadt, Bamberg und Ulm gelten laut einem Lehrbuch aus dem 19. Jahrhundert als die frühen deutschen Anbaugebiete. Später kamen dann die Binnendünen bei Schwetzingen hinzu. Und heute ist es der wenigstens noch in Ansätzen sandige Löß der Mengener Lössbrücke und ihrer Umgebung. Die abgebildeten Spargel stammen übrigens tatsächlich aus Schallstadt-Mengen und der dortigen Löß-Landschaft.

Was macht nun den Spargel seit so vielen Jahrhunderten zum König der Gemüse? Die Inhaltsstoffe können es eigentlich nicht sein. In Sachen Mineralstoffe weist er niedrige Werte auf - allenfalls Kalium ist etwas erhöht. Auch bei den Vitaminen sieht es mager aus - die 5 - 30 mg Vitamin C lassen jede Kiwi schmunzeln. Aber es gibt einen sehr charakteristischen Inhaltsstoff, den viele von uns etwa eine Stunde nach dem Spargelgenuss lebhaft riechen: Die Aminosäure Asparaginsäure ist sehr reich im Spross vertreten und als harntreibendes wie "-würzendes" Element bekannt. Sie prägt aber auch den feinen und unverwechselbaren Duft des Gemüses selbst, der zusammen mit der zarten Beschaffenheit eines perfekt gegarten Spargels das Edle dieses Gemüses bestimmt.

Damit ist der Fall eigentlich klar: Wie so oft beim "Luxus" - nützlich oder besonders gesund ist er nicht, aber einfach unnachahmlich...

Dann lassen Sie mal Ihr Herze schlecken.