Gipfelrunde am Schauinsland

Wanderungen

Mit der Seilbahn schweben wir hinauf auf den Schauinsland. Oben können wir das Museumsbergwerk, den Schniederlihof und den Eugen-Keidel-Turm besuchen.

  • Typ Wanderungen
  • Schwierigkeit leicht
  • Dauer 2:00 h
  • Länge 4,4 km
  • Aufstieg 258 m
  • Abstieg 258 m
  • Niedrigster Punkt 1056 m
  • Höchster Punkt 1276 m

Beschreibung

Mit der Schauinslandbahn geht es zunächst hinauf auf den Freiburger Hausberg. Von dort wandern wir über das Museumsbergwerk bergab zum Schniederlihof. Anschließend geht es wieder kontinuierlich bergauf zum Engländerdenkmal und weiter zum Eugen-Keidel-Turm. Es lohnt sich die Stufen des Turmes zu erklimmen, denn von oben hat man eine herrliche Aussicht. Auf einem schattigen Pfad kommen wir danach zurück zur Bergstation.
Von der Talstation der Schauinslandbahn schweben wir mit Deutschlands größter Umlaufseilbahn in etwa 20 Minuten hinauf zum Freiburger Hausberg. Auf dem Schauinsland (1284 m) beginnt hinter der Bergstation unsere Wanderung. Dazu folgen wir dem Forstweg mit dem Schild Schauinsland Rundweg und biegen an der folgenden Gabelung nach rechts auf einen Pfad ab. Kurz darauf queren wir eine Treppe und treffen auf einen Forstweg, auf dem es nach links weitergeht. Wenig später verlassen wir ihn nach rechts und erreicht das Museumsbergwerk (1). Wer wissen möchte, wie es ist, im Berg zu arbeiten, kann dort an einer Führung teilnehmen. Danach geht es, immer den Schildern Richtung Schniederlihof folgend, im Zickzack abwärts. Wir kommen am Fallerhäusle vorbei und haben nun eine tolle Aussicht ins Tal. An einer Wassertretstelle kann man eine kurze Pause einlegen, um die müden Füße zu erfrischen. Dahinter geht es an der Kreuzung nach links auf einem Pfad bergab. Kurz darauf erreichen wir auch schon den Schniederlihof (2). Das im 16. Jh. erbaute Bergbauernhaus ist heute ein Museum. Von Mai bis Oktober gibt es an den Wochenenden sowie in den Sommerferien täglich (außer montags) von 11:00 bis 16:00 Uhr Führungen.Am Schniederlihof weist uns ein Schild in Richtung Engländerdenkmal (3) den Weg. Es geht nun längere Zeit auf einem schönen Pfad bergauf. Wir queren einen kleinen plätschernden Bachlauf und halten uns an der folgenden Kreuzung links. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Denkmal! Dieses erinnert an eine englische Schulklasse, die 1936 auf den Schauinsland wanderte. Dabei kamen sie in einen Schneesturm, verirrten sich und mussten gerettet werden. Wegen der Kälte überlebten fünf Schüler die Wanderung nicht. Danach nehmen wir den rechten Wiesenpfad, auf dem wir wieder bergauf steigen. An der Kreuzung weist uns ein Schild den Weg in Richtung Schauinslandturm. Einige Höhenmeter müssen wir noch überwinden, dann haben wir den Eugen-Keidel-Turm (4) erreicht. Wer noch Kraft hat, sollte unbedingt den Turm besteigen, denn von oben hat man einen herrlichen Ausblick. Bei klarer Sicht sieht man sogar Straßburg im Westen und die Schweizer Alpen im ­Süden. Anschließend folgen wir den Wegweisern zurück zur Bergstation und schweben wieder  hinunter ins Tal. 
Einkehren:
Café Restaurant Bergstation Schauinsland
Schauinslandstr. 390, Oberried
Tel.07 60 2 / 77 1
www.cafe-restaurant-schauinsland.de
Das Restaurant liegt direkt an der Bergstation und bietet neben warmen Gerichten, auch Brotzeiten und Eis an.
A5 zur Ausfahrt Freiburg-Mitte, auf der B31a und der L124 zur Talstation der Schauinslandbahn
Parkplatz an der Talstation der Schauinslandbahn

 

Mit dem Zug nach Freiburg Hbf, weiter mit dem Bus (Linie 1, 3 oder 5) zur Haltestelle Bertoldsbrunnen, von dort mit der Linie 2 in Richtung Günterstal zur Endstation, und weiter mit der Linie 21 zur Talstation